Unsere Kooperationspartner:

Die Zusammenarbeit mit Partnern


 

Zu unseren langjährigen Partnern gehören die folgenden Einrichtungen:

Förderverein

Der Förderverein möchte für die Kinder eine Grundschulzeit ermöglichen, die sie mit Freude erleben können. Dies leistet er einmal durch finanzielle Hilfe, für wichtige Anschaffungen, die den Schulalltag der Kinder unterstützen und angenehmer machen. Hierzu gehört z.B. die Anschaffung von Computern, Büchern für die Schulbücherei und Spielgeräten für den Schulhof.
Er möchte aber auch erreichen, dass die Schule für die Kinder ein Ort ist, wo sie sich gerne aufhalten. Hierfür engagiert er sich bei Schulfesten, dem Sankt Martinszug, beim ersten Schultag und bei vielen anderen Aktivitäten.
 

Internationaler Bund für Sozialarbeit

Seit Beginn des Schuljahres 2006/2007 ist die Städtische Gemeinschaftsgrundschule Bismarckstraße „Offene Ganztagsschule“ in Trägerschaft des Internationalen Bundes. Das Ganztagsangebot ist eine Kooperation zwischen dem Internationalen Bund, freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit e.V., der Kommune und der Schule.
 
Der internationale Bund (IB) in Krefeld unterhält folgende Einrichtungen in Krefeld:

  • Berufsbildungszentrum (BBZ)
  • Jugendmigrationsdienst (JMD)
  • Jugendzentrum (Villa K)
  • Offene Ganztagsschule (Bismarckschule)

Polizei

Um die Kinder für die Teilnahme am Straßenverkehr- sowohl als Fußgänger als auch als Radfahrer- fit zu machen, werden verstärkt zu Beginn der ersten Schuljahre und in den vierten Schuljahren Übungen durchgeführt. Mit Unterstützung eines Verkehrspolizisten wird mit den Erstklässlern das Verhalten als Fußgänger im Verkehr trainiert.
 
Um die SchülerInnen an die Teilnahme am Straßenverkehr heranzuführen, unterstützt die Polizei Krefeld die Lehrerinnen von der Einschulung bis hin zur Fahrradprüfung. Diese wird im vierten Schuljahr abgelegt.

 

Klasse 2000

Klasse 2000 – Gesundheitsförderung und Suchtprävention
 
Erstmals an unserer Schule wird das Programm Klasse 2000 – dem bundesweit größten Grundschulprogramm zur Gesundheitsförderung und Suchprävention - für eine Erste Klasse des Jahrgangs 2009/ 2010 von „Kieser“ für 4 Jahre gesponsert. Seitdem ist „Klaro“ - die Symbolfigur des Programms - an der Bismarckschule aktiv. Er begleitet die Kinder durch das Programm.
 
Klasse 2000 beginnt in Klasse 1 und begleitet die Kinder kontinuierlich bis Klasse 4. Ziel ist es, die Persönlichkeit der Kinder zu stärken und damit die Vermittlung von Haltungen, Kenntnisse und Fertigkeiten, mit denen sie ihren Alltag so bewältigen können, dass sie sich wohl fühlen und gesund bleiben. Gleichzeitig sollen sie erfahren, was sie selbst machen können, um gesund zu bleiben.
 
Dabei arbeiten Lehrer und speziell geschulte Klasse-2000-Gesundheitsförderer zusammen. Innerhalb eines Schuljahres führen die Gesundheitsförderer 2-3 Unterrichtseinheiten durch. Damit setzen sie wichtige inhaltliche Impulse, die die Lehrkräfte für ihren eigenen Unterricht nutzen können. Insgesamt sind ca. 12-14 Unterrichtseinheiten pro Schuljahr angesetzt, die in erster Linie in den Sachkundeunterricht einfließen.

Folgende Themen werden behandelt:

  • Den Körper spielerisch kennen lernen: Atmung, Verdauung, Bewegung
  • Regelmäßig bewegen und entspannen
  • Gesund und lecker essen
  • Eigene Stärken und Schwächen erkennen
  • Mit Gefühlen umgehen und Probleme lösen
  • Konflikte ohne Gewalt beilegen
  • In der Klasse kooperieren
  • Die eigene Schule mitgestalten
  • Tabak und Alkohol kritisch beurteilen
  • Gruppendruck erkennen und Nein- Sagen

www.klasse2000.de

 

 

Zusammenarbeit mit pädagogischen Einrichtungen

Um den Kindern einen möglichst problemlosen Übergang vom Kindergarten zur Grundschule und auch von der Grundschule zur weiterführenden Schule zu ermöglichen, stehen wir in einem regelmäßigen Austausch mit den jeweiligen Einrichtungen. Außerdem kooperieren wir mit KollegInnen der Förderschulen, um Kinder mit besonderem Förderbedarf bestmöglich zu unterstützen.

 

Kindergärten

Mit den nächstgelegenen Kindergärten steht die Schule in regelmäßigem Austausch. Dies umfasst u.a. die Durchführung der Sprachstandserhebung (Delfin), die Beteiligung der Erzieherinnen am Einschulungsparcours, sowie bei Bedarf das Gespräch über künftige Schulneulinge.

 

Förderschulen

Seit dem Schuljahr 2010/2011 erhält die Schule regelmäßige Unterstützung durch eine Sonderpädagogin, die die Kolleginnen berät und in ihrer Arbeit unterstützt.

 

Weiterführende Schulen

Auch nach dem Übergang zur weiterführenden Schule behalten wir die Entwicklung der ehemaligen Viertklässler im Blick. Dies geschieht durch Einladungen zu den jeweiligen Erprobungsstufenkonferenzen, durch Rückmeldungen nach Beendigung der Orientierungsstufe und nach erfolgreichem Schulabschluss. Außerdem besteht die Möglichkeit der gegenseitigen Hospitation.